PICHLER ERFINDUNGEN --- Heizungssteuerung

 

 

Projekt:  
Heizungssteuerung    
     
 

 

 

 

 

 

 

 

Im Jahr 1993 habe ich im 1. Stock meines Hauses in Wals
eine Gas-Etagenheizung installieren lassen.
Im Erdgeschoß wurde mit einem Küchenherd und einem Kachelofen geheizt.

Aufgabe war nun, das Erdgeschoß an diese Gasheizung zu hängen. Ich wollte im EG keine eigene Gastherme installieren, wegen der Anschaffungskosten und der doppelten Wartungskosten.

Technische Daten:

 

Gastherme:

Junkers Mini 8 AE 32,  9 kW

Gasart:

ab 1993 Flüssiggas

1997 Umstellung auf Erdgas
 

Raumregler:

1. Stock: Junkers TR 200 (neu)

EG: Junkers TR 100 (alt)

 


Steuerung:

Siemens LOGO ... SPS

2 Digitaleingänge, 6 Analogeingänge

4 Relaisausgänge

 

Realisierung: August 2006 bis März 2007


 

Die Herausforderung:

 

Mein Ziel war es, daß jedes Stockwerk mit eigenem Raumregler die Therme getrennt für sich alleine anfordern kann, bzw. beide Stockwerke gleichzeitig.

Desweiteren sollte natürlich die Stetig-Regelung der Therme für beide Stockwerke funktionieren.

Stetigregelung bedeutet, daß die Therme je nach Differenz Raum-Soll- und Ist-Temperatur sowie Differenz Vorlauf-Soll- und Ist-Temperatur mehr oder weniger "Gas" gibt.

 

Seitens der Fa. Junkers gibt es für diese Anforderung jedoch keine Lösung.

Die Thermen sind nur dafür konzipiert, von einem Raumregler angesteuert zu werden.

 

Somit war klar, daß ich dafür eine eigene Steuerung brauche.

Von einer Steuerungsfirma wurde mir eine SPS-Lösung um EUR 300,00 angeboten, mit dem Nachteil, daß das SPS-Programm durch mich nicht änderbar ist.

Nur kurz habe ich überlegt, mittels einer Analog-Schaltung die Aufgabe zu lösen.

Die Wahl fiel dann schließlich auf eine frei programmierbare Steuerung: Siemens LOGO-SPS.

 

Obwohl ich noch nie auf einer SPS gearbeitet habe, war es dank der LOGO-Software (auf meinem Laptop installiert) eigentlich einfach, das erforderliche Programm selbst zu schreiben.

Mit UND-, ODER- und Zeit-Gliedern, Analogschwellwertschaltern und anderen Elementen habe ich das Programm aufgebaut.

Eine Simulationsfunktion erlaubt es, das Programm mit allen Ein- und Ausgangswerten im PC zu testen.

 

Die hardwaremäßige Steuerung incl. Heizungssteuerung-Signalanpassung habe ich ebenfalls selbst gebaut

 

Betriebskostenaufteilung: 75 % verbrauchsabhängig (Erfassung über Betriebsstundenzähler der Zonenventile)

 

 

Desweiteren habe ich in den dänischen Kaminofen eine Heiztasche eingebaut.
Damit habe ich die Möglichkeit, mit dem Ofen in die Zentralheizung einzuspeisen.

 

 

 


Einstemmen der Heizungsleitungen
in die Aussenwand

Programmierung SPS
Versuche mit der Signalanpassung

 


Fertig verkabelter Steuerkasten

Heizungsverteiler im Keller

 


Einschweissen von Heizrippen in den Kaminofen

Löten der Heizungrohre.
Der Kaminofen steht davor, sodaß man die Leitungen nicht sehen kann.

 


Hydraulisches Schema

 


SPS-Schema


Stand: 02.10.2010

Zurück zur Homepage